Spielplatz am Wäldchen

Hallo an die Gemeinde, oder wer auch immer für die Spielplätze zuständig ist.

Ich hatte ja schon mal vor vielen Monden über den sehr unschönen Spielplatz am Wäldchen in Rodheim berichtet. Dieser Platz ist echt sehr geeignet für einen Spielplatz. Dieser ist auch schon X Jahre da. Und genau so lange sind auch einige Spielgeräte vor Ort. (Siehe Bilder)

Die Rutsche von Nah
Hier
weiter

Spielplatz-Fallschutz

Update zu einem Artikel vom 10. Juli 2021

Bei diesen Geräten ist Fallschutz vorgeschrieben

Über Facebook wurden wir von „Ihring Melchior“ darüber informiert, dass es sich bei dem von uns beanstandeten Kies um einen „Fallschutz-Kies nach DIN 1176/1177″ handelt. Wir danken dem Zusender für diese Information und haben ein entsprechendes Update in den Hauptartikel, der auf der Rodheim-Seite steht, in der Mitte eingefügt.

Auch der weiter

Kleine „Fledermauswippe“ ist fertig

Die neue „Fledermauswippe“

Hallo ihr Kinder da draußen. (und die Eltern, die das evtl. vorlesen müssen)!

Hier eine schöne Neuigkeit:. Der kleine Spielplatz am Turnerplatz ist nun freigegeben worden. Wir berichteten ja schon darüber in Facebook. Hier noch ein Link zur „Fledermaustafel“

Diese Tage wurde ein Sicherheitszaun montiert zur Gleibergerstrasse hin mit einer Gartentür. Nun können die kleinen (nur die KLEINEN) darauf wippen.… weiter

Themen des Haupt- und Finanzausschusses, 9. 9. 2020

Hier wird entschieden, was die BürgerInnen bewegt und betrifft
  • Straßenumbenennung in Inwerkstraße
    Die Firma Inwerk hat für ihren Neubau bisher die Adresse „An der Amtmannsmühle 15“. Dieses Teilstück der Straße soll in Inwerkstraße umbenannt werden. Der Ortsbeirat Rodheim – Bieber ist dagegen. Die Verwaltung befürwortet die Umbenennung, da Inwerk zu den größeren Steuerzahlern der Gemeinde gehört.
    Wir meinen: Straßen, die geradeaus führen, sollten nicht
weiter

Hilfe für den Schulstart

Was liegt bei Ihnen zu Hause ungenutzt herum?

Eigentlich wollte ich die abgebildeten Schulsachen zu GAIN nach Gießen bringen. aber lieber ist es mir, sie im Ort abzugeben. Die katholische Kirche St Anna sammelt gemeinsam mit der Caritas seit Jahren Schulsachen für Menschen, für die solche Dinge eine große finanzielle Belastung darstellen. In vielen Haushalten liegen sie dagegen doppelt und dreifach herum – nachdem … weiter

30 Jahre Sternschnuppe – Ein Neuanfang, ein Rückblick

Foto: Lindemann

So sieht heute eines der Kinder aus der ersten Generation der Sternschnuppe aus – nein nicht das Baby, das große Kind darüber! Bis heute hat sich bei ihm die Liebe zu den Kleinen gehalten. Die Kontakte zu den damaligen, plötzlich ins eigene Leben platzenden „Mitgeschwistern“ hat sich allerdings, wider meine Erwartungen, verloren. Gelegentlich sieht man sich auf der Rodheimer Kirmes. Die meisten aber, … weiter

Regeln lernen – auch ohne „Nein, nein“

Besser auf Augenhöhe: Statt aus dem Nebenzimmer zu schimpfen, sollten Eltern Kindern konkret erklären, dass etwa alle Spielsachen vom Boden in die Kiste sollen.
Bild: Lindemann

Das Kind sollte längst in der Kita sein, denn die Arbeit ruft. Doch der kleine Trotzkopf zieht sich einfach nicht an. Jetzt bloß nicht schimpfen, sagt eine Expertin. Denn das frisst nur noch mehr Zeit.

„Verdammt noch mal, wie … weiter

Zwischen Krippenweg und Osterspaziergang

Ein Besuch bei der Kleinen Raupe Nimmersatt

Titelbild des weltberühmten Kinderbuches

Gleich rechts hinter dem Hotel Keltentor in Fellingshausen  im Wald findet man alle Bilder und Texte des Kinderbuches von Eric Carle in Großformat.
Zwei freundliche Fellingshäuser Herren, nämlich Rolf Gerth und Willi Römer, haben die Motive aus Holzplatten gesägt und mit den Kindern der KiTa Fuchsbau bemalt. Dann stellten sie die Holzbilder auf Pfählen … weiter

Sternschnuppe

Bürgermeisterin Ortmann und die Vorsitzende des Elternvereins Bianca Fischer haben unterschrieben: die „Sternschnuppe“ wird kommunal Foto: Meina

Im September hatte das Parlament, auf Wunsch der Eltern, die Übernahme der Kindergruppe „Sternschnuppe“ in die kommunale Verwaltung beschlossen. Nun konnte die Unterschrift unter den Vertrag gesetzt werden.
So ändern sich die Zeiten. Die Gründungsmütter und -väter der Sternschnuppe hätten das kategorisch abgelehnt. Sie wollten eine unabhängige, eine … weiter