Inwerk baut „LAB 3“ in Biebertal

Großbaustelle im Gewerbegebiet von Rodheim.
Neben Orion gibt es einen zweiten großen Player in Biebertal.
Auf einer 12.500 qm großen grünen Wiese (eher einem Feld) errichtet der Büromöbelspezialist INWERK mit Burgenblick das erste 2500 qm große, offene Innovation-LAB der Büromöbelbranche – ohne Innenwände für 60 Arbeitsplätze.
Solche Flexibilität erweist sich für die langfristige Ausstattung von Coworking Spaces*1) als wirtschaftlich vorteilhaft. Wenn sich der Flächenbedarf im eigenen Betrieb verändert oder ein Mieterwechsel stattfindet, kann der Bedarf schnell und kostensparend geregelt werden.
Hier wird nun im Eigenversuch gearbeitet und für Kunden ein Erfahrungsraum geschaffen, modernes Büro, das dauerhaft flexibel bleibt, selbst auszuprobieren und zu erleben.
Geplant sind Multispace-Büroformen*2) mit offenen Arbeitszonen und geschlossenen Raumsystemen. Dabei werden ausschließlich eigene Einrichtungskonstruktionen eingesetzt, die schon mit zahlreichen Design- und Innovationspreisen ausgezeichnet wurden.
Das LAB-3 ist die Antwort auf den digitalen Wandel. Was wo bearbeitet wird, wo kreatives oder konzentriertes Arbeiten sinnvoll ist, das entscheiden der Mitarbeiter oder das Team zukünftig selbst. Entsprechend spielt das Wohlbefinden eine wichtige Rolle bei diesen neuen Arbeitsbedingungen. Die offene Arbeitslandschaft soll zu mehr Kommunikation und Teamarbeit animieren und so neue Ideen fördern. Das in Großraumbüros oft auftretende Problem der lauten Geräuschkulisse wird durch akustisch gedämpfte Raum-in-Raum-Systeme von Inwerk gelöst.
Auch die Ergonomie der Arbeitsplätze spielt für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Mitarbeiter eine große Rolle. So sind alle Teamarbeitsräume und Arbeitsplätze mit elektrisch höhenverstellbaren Schreibtischen ausgestattet. In der Mitte des Gebäudes soll – über die ganze Höhe des Gebäudes – ein Garten entstehen. Hinzu kommen ein Work-Café*3), Food-Corner*4) und Playground*5) in dem es sportlich zugehen kann. Die veränderten Umgebungen laden zum Umfokussieren*6) ein, so dass immer wieder neu gedacht werden muss. Spannung und Entspannung, Aktivität und Ruhephasen spielen in dieser Gedankenwelt eine wichtige Rolle, ebenso wie das eingebundene Grün eine beruhigende Wirkung auf die Menschen hat.

Der Geschäftsführer Bernd Klingelhöfer geht davon aus, dass die schon jetzt hohen Anforderungen in der Arbeitswelt noch zunehmen werden. Durch die Digitalisierung werden viele Prozesse automatisiert und übernehmen auch Wissensarbeit. Differenzierte Arbeitsbedingungen erscheinen ihm daher unverzichtbar, um die komplexen Aufgaben gemeinsam lösen zu können; aber auch um die Mitarbeiter gesund zu erhalten und im Unternehmen zu halten.

Worterklärungen:

*1) Co-working, englisch für „zusammenarbeiten“
*2) Multi-Space, englisch für „Mehrfach-Raum“ für Bürolandschaften
*3) Work-Café, englisch für „Arbeits-Café“ – ein Ort, an dem Mitarbeiter sich treffen, arbeiten und sich vernetzen können.
*4) Food-Corner, englisch für „Essecke“
*5) Playground, englisch für „Spielplatz“ – Spiel- und Sportmöglichkeiten sind in die Bürolandschaft integriert
*6) Fokussieren – die Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Aspekt legen
Umfokussieren – einen anderen Fokus wählen

Quelle: Gießener Zeitung,21. März 2020 und https://www.inwerk.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.