Bergastern, Trockenheitskünstler mit blauen Sternen

Bergastern (Aster amellus)

Die Bergastern (Aster amellus) sind in Deutschland heimisch. Anders als die meisten Herbstastern, die aus Nordamerika stammen und viel Wasser brauchen, sind die Bergastern wahre Trockenheitskünstler. Die idealen Pflanzen, wenn man nicht gießen möchte. Unser Standort ist sogar noch von Birkenwurzeln durchzogen. Die Sorte `Mira´ steht seit 9 Jahren am Standort, vergrößert sich langsam, d.h. sie wuchert nicht, und hat die ersten Sämlinge hervorgebracht. In diesem Jahr habe ich die Sorte `Veilchenkönigin´ dazu gekauft. Sie ist zurzeit bei Engelhard erhältlich und kann während der Blüte gepflanzt werden.
Aster amellus wird in Deutschland als gefährdet angesehen[1] und gilt nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) seit 1987 als „besonders geschützt“; Dies betrifft nur wild lebende Vorkommen .In der Natur kommt sie noch in Kalkgebieten Bayerns, Baden-Württembergs und Thüringens vor. Wenn Sie diese Pflanze in ihren Garten holen, tun Sie auch etwas für die Erhaltung der Art.
https://de.wikipedia.org/wiki/Berg-Aster

Video: Winfried Senger
Text: Eveline Renell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.